MORA

Fotokunst Fotoserie Mora

Fotokunst Fotoserie Mora

Fotokunst Fotoserie Mora

Fotokunst Fotoserie Mora

Fotokunst Fotoserie Mora

Fotokunst Fotoserie Mora

Fotokunst Fotoserie Mora

Fotokunst Fotoserie Mora

Fotokunst Fotoserie Mora

Fotokunst Fotoserie Mora

Fotokunst Fotoserie Mora

Fotokunst Fotoserie Mora

Fotokunst Fotoserie Mora

Fotokunst Fotoserie Mora

Fotokunst Fotoserie Mora

Fotokunst Fotoserie Mora

 

MORA
In meiner Arbeit beschäftige ich mich mit der Überlagerung von Raum, Zeit und Licht und der daraus resultierenden Transparenz. Temporäre Raum- und Flächengebilde entschleunigen die Zeit. Ich zeige den Zustand zwischen innen und außen.

Weiße Folie umschließt Bäume und Wiesen, eine dicke Nebelschicht legt sich auf die Felder und Schnee bedeckt die Landschaft. Die Natur ist in einen Mantel gehüllt. Ich lasse Folien zu fragilen Konstrukten werden, die nur temporär für die Dauer der Aufnahmen existieren.

Die skulpturalen Raumgebilde sind ein Zusammenspiel aus Verdichtung und Auflösung, aus Nähe und Entfernung. Die Konturen der temporären Membranen sind nicht immer klar, sie verschwimmen, so dass fließende Objekte entstehen. Die Trennschichten zwischen innen und außen sind teilweise undeutlich. Eine klare Abgrenzung ist nicht mehr möglich. Obwohl die Folien teils so verdichtet sind, dass sie für Blicke von außen undurchdringlich sind, scheinen sie fragil. Äußere Einflüsse, wie etwa ein Windstoß, können sie ins Wanken bringen.

BILDINFORMATIONEN
Entstehungsjahr: 2009/2010
Bildgröße: 38 x 38 cm bzw. 72 x 72 cm
Edition: 5+1

Weitere Fotoserien finden Sie hier: RAUMRAUSCHEN, STILL, RAUMÖFFNUNGEN, IRGENDWO und BRAMA 11.

MORA
My work focuses on moments of transparency, which are the result of interactions of space, time and light.

White foil encloses trees and fields, snow covers the landscape and a thick layer of fog lies down on the fields. Nature is coverd. Foils become fragile constructions, which only exist temporarily for the time it takes to take a picture. I show the state just between the inside and the outside – boundaries are liquid.

These ephemeral sculptures are a play of concentration and dilution, of proximity and distance. The contours of the temporary membranes are not always clear, they get blurred, creating flowing objects. The separation layers between the outside and the inside are partly unclear. A distinct separation is impossible. Even though the foils are compressed and therefore opaque, external influences like a gust of wind may shake them.

IMAGE INFORMATION
year: 2009/2010
size: 38 x 38 cm and 72 x 72 cm
edition: 5+1

You can find more photo series here: MURMUR OF SPACE, STILL, RAUMÖFFNUNGEN, SOMEWHERE and BRAMA 11.