BRAMA 11

Kunstfotografie Fotoedition Brama

Kunstfotografie Fotoedition Brama

Kunstfotografie Fotoedition Brama

Kunstfotografie Fotoedition Brama

Kunstfotografie Fotoedition Brama

Kunstfotografie Fotoedition Brama

Kunstfotografie Fotoedition Brama

Kunstfotografie Fotoedition Brama

Kunstfotografie Fotoedition Brama

Kunstfotografie Fotoedition Brama

Kunstfotografie Fotoedition Brama

Kunstfotografie Fotoedition Brama

Kunstfotografie Fotoedition Brama

Kunstfotografie Fotoedition Brama

Kunstfotografie Fotoedition Brama

Kunstfotografie Fotoedition Brama

 

BRAMA 11
Das Gesicht einer Stadt oder eines Stadtteils entsteht aus dem Zusammenspiel von Architektur und den Menschen, die dort leben und arbeiten. Während meines Aufenthalts in Gdańsk/Polen habe ich die Bewohner aus dem Stadtteil Dolne Miasto zu einer Portraitserie im seit Jahren stillgelegten Straßenbahndepot eingeladen – einem Ort, der einst ein Ausgangspunkt für Bewegung war und die Bewohner verband. Nach der Schließung der Straßenbahnlinie steht das Depot heute exemplarisch für die städte-bauliche Stagnation, die seit dem 2. Weltkrieg stattgefunden hat. In den nächsten Jahren wird Dolne Miasto Teil eines Revitalisierungsprogramms sein, durch das sich das Gesicht des Stadtteils verändern wird. Meine Portraitfotos halten einen Zwischenzustand fest.

In Portrait- und Ganzkörper-Aufnahmen fällt auf die Portraitierten durch die halb abgedunkelten Oberlichter und das geöffnete Tor Nummer 11 (polnisch: Brama 11) des Straßenbahndepots natürliches Licht. Der Fokus liegt hierbei auf den Personen – die Umgebung des Tram-Depots verschwindet an manchen Stellen ins Dunkle. Die Bilder scheinen, als würde jemand vorsichtig eine Tür oder ein Fenster öffnen, um so hinter die Hauswände von Dolne Miasto zu schauen. Zu entdecken gibt es eine Vielfalt unterschiedlicher Bewohner.

Während NARRACJE – installations and interventions in public space wurde die Serie als Teil des NARRACJE Picture Projects im Herbst 2011 als Wandprojektion im Kircheninnenhof in Dolne Miasto/Gdańsk gezeigt.

Weiteres zum Thema Fotografie finden Sie hier: MORA, STILL, RAUMÖFFNUNGEN, IRGENDWO und RAUMRAUSCHEN.

BRAMA 11
The true face of a city or district is made up of the interaction between it’s architecture and the people who live and work there. During my stay in the city of Gdanska in Poland, I invited the inhabitants of the Dolne Miasto district to take part in a series of portraits taken at the old tram depot – a place that once was the starting point of movement and of connection between people – which had been shut down for many years already at this point. After the closure of the tram line, it’s depot stood out as a vivid example for the stagnation of urban development after World War II. Over the next years, Dolne Miasto will be part of a revitalising program that will change the district’s face for good. The portraits I took therefore capture a state of in-between-ness.

In the portrait and full-length portrait formats, natural light coming from the semi-darkened roof windows and the open Gate 11 (in polish: Brama 11) of the tram depot falls on the photographed person. The focus is on the portrayed person, with the surrounding tram depot vanishing into the dark at some points. The pictures give the impression of someone peering cautiously through an open door or window to cast a glance at what is going on behind the walls of the homes in Dolne Miasto. And a huge variety of inhabitants can indeed be discovered here.

During NARRACJE – installations and interventions in public space, this series was shown as a wall projection in the church patio of Dolne Miasto/Gdansk as part of the NARRACJE Picture Project in the autumn of 2011.

You can find more photo series here: MORA, STILL, RAUMÖFFNUNGEN, SOMEWHERE and MURMUR OF SPACE.

 

Installationsansicht Narracje Danzig Jennifer Braun Brama 11
Installation view, NARRACJE 2011

Jennifer Braun Brama 11 Fotoserie Projektion